<<<

Von der Heydt-Kunsthalle, Wuppertal

THOMAS WREDE
SCENERIES

27. Mai – 26. August 2018

Die Von der Heydt-Kunsthalle präsentiert in einer Werkübersicht  Arbeiten aus den letzten 25 Jahren. Es werden Zusammenhänge und Entwicklungen von den frühen analogen Schwarzweiß-Arbeiten bis zu den heutigen digitalen Bildern aufgezeigt. Der Ausgangspunkt ist immer wieder die Reflexion der Sehnsucht nach Natur mit den Mitteln der Fotografie. Zugleich wird die Frage nach der Wirklichkeitstreue von Fotografie gestell.
Zur Ausstellung erscheint im Kehrer Verlag ein Fotobuch.
Eröffnung: 27. Mai, 11.30 Uhr
Künstlergespräch: 5. Juli, 19 Uhr

Von der Heydt-Kunsthalle
Haus der Jugend Barmen
Geschwister Scholl Platz 4-6
42275 Wuppertal-Barmen

Auf einer Deponie der dänischen Insel Samsö entstehen Anfang der 1990er Jahre dunkle Fotografien einer sterbenden Landschaft, deren Oberfläche von landwirtschaftlich genutzten Kunststoffbahnen entstellt wird. Wrede zeigt hier gleichermaßen das Schreckliche und das Pittoreske dieser von Plastik durchwirkten Landschaft. 1994 hält er in großformatigen Schwarzweiß-Arbeiten die Spuren des meist tödlichen Aufpralls von Vögeln auf Fensterscheiben fest, die wie Geisterwesen zwischen Hier und Jenseits, zwischen dem Moment und der Unendlichkeit zu schweben scheinen.

Ein weiteres fotografisches Thema von Thomas Wrede ist die Frage nach dem Bild im Bild. Dies zeigt sich explizit in den Fotografien von Fototapeten in deutschen Wohnungen („Domestic Landscapes“, 2000-2001) und den großen Plakatwänden in den Straßenschluchten von New York („Manhattan Picture Worlds“, 2002-2007). Seine analogen Farbfotografien erscheinen heute wie digitale Montagen und demonstrieren ein geschicktes Zusammenspiel der klassischen Mittel von Perspektive, Zeitpunkt und Objektiv.

Nachdem Thomas Wrede schon 1997 in seinen „Magic Worlds“ die irritierende Künstlichkeit deutscher Freizeitpark-Landschaften thematisiert, greift er ab 2005 in den „Real Landscapes“ die Grenze zwischen Modell und Wirklichkeit wieder auf. In seinen großformatigen Farbaufnahmen wird die Welt als eine Art Modellbausatz wiedergegeben, als eine große Inszenierung im kleinen Maßstab, zwischen Idylle und Katastrophe. Einfache Spielzeugautos und kleine Modellhäuser aus Plastik werden auf den Stränden der Nordseeinseln und in Sandgruben so platziert, dass aus einer Pfütze ein See und aus einem Erdhaufen ein Gebirge entsteht. Die weite, leere Landschaft wird zur Bühne seiner Bildfindungen, die Assoziationen an amerikanische Road Movies und an stille, romantische Gemälde wecken.

In Wredes fotografischen Arbeiten geht es um die Grenzen zwischen real, irreal, surreal, letztendlich um das Spiel mit Wahrheit und Fiktion. Und zugleich reflektiert das Medium der Fotografie sich selbst. Thomas Wrede lässt in seinen vielschichtigen Fotografien Geschichten über unser Verhältnis zur Natur entstehen, ironisch oder sachlich, amüsant oder dramatisch.

Thomas Wrede (geb. 1963) studierte an der Kunstakademie Münster (Meisterschüler von Prof. G. Keusen1991) und Fotografie bei Prof. Dieter Appelt in Berlin. Seit 2015 lehrt er als Professor für Fotografie und Medien an der Hochschule der bildenden Künste Essen. Wredes Fotografien befinden sich in renommierten Sammlungen der USA und Europa und sind in zahlreichen monografischen Katalogen publiziert worden. Siehe auch: www.thomas-wrede.de

Wredes Ausstellung in der Von der Heydt-Kunsthalle ist eine Weiterentwicklung der Einzelausstellung „Modell Landschaft. Fotografie“ des Museums Sinclair-Haus in Bad Homburg

Pressetext Von der Heydt-Museum, Ansprechpartnerin: Marion Meyer, Tel. 0202 563-2552, info.museum@stadt.wuppertal.de

Press Information

Thomas Wrede: Sceneries

27. May - 26. August 2018

The Von der Heydt-Kunsthalle presents an exhibition of works by the artist Thomas Wrede (b. 1963 in Iserlohn, Germany), a photographer who occupies a singular position in the field of photographic art. This comprehensive overview of his oeuvre reveals associations and developments from his early black-and-white analogue works right up to the digital images he creates today. Wrede reflects on the longing for nature through the medium of photography. At the same time, he questions the fidelity of the photographic process.

In the early 1990s, at a waste disposal site on the Danish island of Samsö, he created dark photographs of a dying landscape whose surface has been disfigured by plastic sheeting produced by the agricultural sector. In these images, Wrede gives equal weight to both the appalling and the picturesque aspects of this plastic-infested landscape. In 1994 he captured the traces of the mostly fatal collisions of birds against glass windows in a series of large-format, black-and-white photos – ghostly images that seem to hover between the here and now and the great beyond; between the present moment and eternity.

One of Thomas Wrede’s other main focal points is the question of the picture within a picture. This is explicitly addressed in his photographs of photographic wallpaper in German apartments (Domestic Landscapes, 2000-2001), and the billboards and large-scale posters of the streets of New York (Manhattan Picture Worlds, 2002-2007). His analogue colour photographs look today like digital montages and demonstrate the skilled interplay achieved through the classic means of perspective, timing, and objective.

Having already focused his attentions on the jarring artificiality of German theme park landscapes in 1997, he continued grappling with the boundary between model and reality in his Real Landscapes starting in 2005. In these large-scale colour photographs, the world is rendered as a sort of model kit, as a great stage on a small scale, somewhere between idyll and catastrophe. Simple toy cars and small model houses are placed on the beaches of the North Sea islands and in sandboxes, so that a puddle becomes a lake, and a pile of dirt becomes a mountain. The sweeping, empty landscape becomes a stage for the realization of his images, invoking associations with American road movies and tranquil, romantic paintings.

Wrede’s photographic works explore the boundaries between the real, the unreal, and the surreal, and ultimately the fine line between truth and fiction. At the same time, the medium of photography does this in and of itself. In Thomas Wrede’s complex photographs, stories about our relationship to nature emerge – whether ironic or factual, amusing or dramatic.

Thomas Wrede (b. 1963) studied at the Art Academy in Münster (master student of Prof. G. Keusen 1991) and also studied photography under Prof. Dieter Appelt in Berlin. Since 2015 he has been a Professor of Photography and Media at the Academy of Fine Arts in Essen. Wrede’s photographs can be found in renowned collections in the US and Europe and have been published in a number of monographic catalogues. Also see: www.thomas-wrede.de

Wrede’s exhibition at the Von der Heydt-Kunsthalle is a continuation of his solo exhibition “Modell Landschaft. Fotografie“ at the Museum Sinclair-Haus in Bad Homburg (spring 2017).

Kunsthalle opening hours: Tues-Sun 11am-6pm

 

scroll up