<<<

Modell Landschaft

MUSEUM SINCLAIR-HAUS, Bad Homburg
12. März  – 05. Juni 2017

THOMAS WREDE
MODELL LANDSCHAFT
FOTOGRAFIE

Museum Sinclair-Haus der Altana Kulturstiftung
Löwengasse 15, Eingang Dorotheenstraße
61348 Bad Homburg v. d. Höhe

>>> www.museum-sinclair-haus.de

Öffnungszeiten
Dienstag 14—20 Uhr, Mittwoch bis Freitag 14—19 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen 10—18 Uhr

>>> INSTALLATION VIEWS
>>> www.rheinmaintv.de

Please scroll down to the English version

Das Museum Sinclair-Haus zeigt die erste umfassende Werkübersicht des Künstlers, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen der Arbeiten von Thomas Wrede dokumentiert. Der Ausgangspunkt des Künstlers ist immer wieder die Sehnsucht nach der Natur und die Frage nach ihrer medialen Vermittlung und ihrem Abbild.

Auf der dänische Insel Samsö entstehen Anfang der 1990er Jahre Fotografien einer sterbenden Landschaft, deren Oberfläche von landwirtschaftlich genutzten Kunststoffbahnen entstellt wurde. Wrede zeigt hier das Hässliche und das Pittoreske dieser von Plastik durchwirkten Landschaft gleichermaßen. 1994 hält er in großformatigen Schwarz-Weiß-Arbeiten die Abdrücke des Aufpralls von Vögeln auf Fensterscheiben fest, die wie Geister zwischen dem Hier und dem Jenseits, zwischen dem Moment und der Unendlichkeit zu schweben scheinen.

Schließlich beginnt Wrede zunehmend die Grenze zwischen Abbild und Wirklichkeit zu suchen. Die Welt wird in seinem Werk mehr und mehr  als eine Art Modellbausatz wiedergegeben, als eine große Inszenierung im kleinen Maßstab, zwischen Idyll und Katastrophe. In seinen „Real Landscapes“ werden etwa Spielzeugautos und kleine Modellhäuser auf den Stränden der Nordseeinseln und Sandgruben so platziert,  dass aus einer Pfütze ein See und aus einem Erdhaufen ein Gebirge entsteht. Die fotografische Täuschung seiner Scheinwelten wird nicht durch digitale Bearbeitung, sondern durch das Fehlen von Größenverhältnissen in der realen Landschaft hervorgerufen. Doch das Abbild vom Abbild führt nicht zur Realität, sondern zu einer Reflexion über die Abbildung als Fiktion der Wirklichkeit.

In weiteren fotografischen Serien zeigt Thomas Wrede den Versuch in Freizeitparks „realistische“ Landschaften zu bauen und bürgerlichen Räume durch landschaftliche Naturtapeten Weite zu geben. Die „Seascapes“ schließlich, Fotografien von sommerlichen Strandszenen, wirken  dagegen irritierend inszeniert und beinahe  irrealer als die „Real Landscapes“.

Thomas Wrede (geb. 1963) studierte an der Kunstakademie Münster (Meisterschüler 1991) und  bei Dieter Appelt in Berlin. Seit 2015 lehrt er als Professor für Fotografie und Medien an der Hochschule der bildenden Künste Essen. Thomas Wrede wird durch die Galerien Mike Karstens (Münster), Wagner + Partner (Berlin) und Beck & Eggeling (Düsseldorf) vertreten. Seit 1996 nahm Wrede an zahlreichen internationalen Ausstellungen teil.                 

MUSEUM SINCLAIR-HAUS
12th  March – 5th June 2017
ALTANA Cultural Foundation (ALTANA-KULTURSTIFTUNG)
Bad Homburg (Frankfurt a. M.)

MODEL LANDSCAPE
THOMAS  WREDE - PHOTOGRAPHY

The Sinclair House Museum is the first institution to exhibit a comprehensive overview of the artist Thomas Wrede, documenting the relationships and artistic developments of his photographic works ranging from the early 1990s to his current series.

Wrede’s vantage point has always been associated with a deep emotional need to be linked with nature and the question of how this is presented within today’s media. Early in the 1990s, the Danish island of Samsö precipitated a series of photographs exposing a dying landscape with surfaces that had been distorted by agricultural plastic sheeting. Here, Wrede juxtaposes both the ugly and the picturesque interwoven within these plastic landscapes. In 1994, he captured the remnants left by the impact of birds on windowpanes that appear to float like ghosts between the here and the hereafter; the tall-format, black-and-white images vacillate between a single moment and infinity.

Ultimately, Wrede’s quest is to explore the boundaries between the artificial and the real. The world is reproduced in his work increasingly more as a sort of model kit, as a major scene in small-scale, somewhere between the idyllic and the catastrophic. In his "Real Landscapes" toy cars and miniature model houses are placed on the beaches and sand pits of the North Sea islands such that a puddle is transformed into a lake and a pile of dirt morphs into a mountain. The photographic illusions of his imaginary worlds are not a product of digital processing, but are due to the absence of size ratios within the real landscape. Yet, the image of the image does not lead to reality, but to the contemplation of the scene as a fictional version of reality.

In other photographic series, Thomas Wrede exposes the attempts that amusement parks make at building “realistic” scenery, and photographic tapestries of natural scenes of adding depth to our living spaces. In contrast, the photographs of summery beach scenes entitled “Seascapes” seem irritatingly staged and somehow less realistic than his “Real Landscapes”

Thomas Wrede (born 1963) studied at the Academy of Fine Arts in Münster, Germany (Master’s class 1991) and under the instruction of Dieter Appelt in Berlin. He has been a professor for photography and media at the University of Fine Arts in Essen (HBK), since 2015. Thomas Wrede is represented by the Mike Karsten Galleries (Münster), Wagner + Partner (Berlin), and Beck & Eggeling (Düsseldorf). Since 1996, Wrede has shown his work in numerous international exhibitions.

 

 

 

            

 

scroll up